Herzlich willkommen an der Horneckschule
Herzlich willkommen an der Horneckschule

Demnächst an der Horneckschule:

 

13.12. Weihnachtsfeier der Grundschule in der Deutschmeisterhalle mit festlichem Programm (Beginn: 18 Uhr)

15.12. Weihnachtsmarkt im Schulhof der weiterführenden Horneckschule (Beginn: 16 Uhr)

20.12. Wintersporttag der SMV

21.12. Unterrichtsende nach der 4. Stunde

22.12.-7.01. Weihnachstsferien

 

Besuch der Apothekerin, Frau Zinggrebe am 06. Dezember 2017

Im Rahmen des Projekts „Apotheke macht Schule“ der Landesapothekenkammer B.-W. war auch in diesem Schuljahr Frau Zinggrebe  zu Gast bei den 8. Klassen. Sie berichtete über „Essstörungen –Wiegst du noch oder lebst du schon?“, eins von mehreren Präventionsthemen im Bereich Gesundheit. Die Schüler/-innen wurden über die verschiedenen Formen von Essstörungen informiert, wie man sie erkennt und wie man ihnen wirksam begegnen kann.

Die Kinder der Klasse 4a von Frau Meißner präsentieren stolz ihre selbstgehäkelten Mützen, die Dank der fleißigen Helferomas und -mamas pünktlich zum Winteranfang fertig geworden sind.
Durch die tatkräftige Hilfe der Klasse 2a und ihrer Klassenlehrerin Frau Augustin kann der Weihnachtslaster schon bald nach Rumänien starten, um den Kindern dort eine Freude zu machen.
Strahlende Achtklässler auf Exkursion mit Frau Huber

Besuch bei der Südzucker AG in Offenau

 

Am 24.10.2017 waren die MUM-Schüler der Klassen R8a/b bei der Firma Südzucker in Offenau.Morgens sind wir mit dem Bus nach Offenau gefahren und das letzte Stück gelaufen.

Als wir in der Fabrik angekommen waren, mussten wir uns zu zuerst einen Sicherheitshelm anziehen.Danach wurde uns ein Film über Südzucker und die Geschichte gezeigt.Es hat bis in das 18 Jh. n. Chr. gedauert, bis weltweit Zuckerrüben angebaut wurden.Die erste Zuckerfabrik wurde in Schlesien gebaut.Rohrzucker wurde dann erst ab 1800 nach Europa gebracht.

In Deutschland gibt es ca.30.000 Rübenanbauer und 20 Zuckerrübenfabriken.Um 1kg Zucker herzustellen, braucht man 7kg Rüben,weil die Zuckerrübe aus 73% Wasser besteht.Durchschnittlich isst ein Mensch in Europa ca.35kg Zucker pro Jahr. Der Weg von der Zuckerrübe bis zum Zuckerpäckchen benötigt insgesamt 14 Schritte.

  1. Die Rüben werden von März-April auf den Feldern angesäht.
  2. Im September werden die Rüben schonend geerntet und gereinigt.Die Rübenblätter werden verhäckselt und dann als Gründünger wieder aufs Feld gebracht.
  3. Die Rüben werden mit LKWs zu den Zuckerfabriken gebracht. Alle 2 Minuten kommt ein weiterer LKW.
  4. In der Fabrik wird aus den Rüben der Zucker gewonnen. Dazu wird eine Kraft-Wärme-Kopplung benutzt.
  5. Von den LKW- Ladungen werden immer Proben entnommen, um den Zuckergehalt zu bestimmen.
  6. Nach gründlichem Waschen beginnt die Verarbeitung der Zuckerrüben.
  7. Die Rüben werden in einer Schneidemaschine zu Rübenschnitzel zerkleinert.
  8. Im 70 Grad heißem Wasser löst sich der Zucker aus den Schnitzeln; es entsteht Rohsaft.
  9. Der Zucker und die Nichtzuckerstoffe werden getrennt; es entsteht Dünnsaft. Der anfallende Carbokalk wird als Dünger fürs Feld genommen.
  10. Der Dünnsaft wird zu Dicksaft mit einem Zuckergehalt von 70%.
  11. Der Dünnsaft wird eingedampft, bis sich Kristalle bilden.
  12. Der übrig bleibende Sirup wird von den Kristallen getrennt,so dass Raffinade entsteht.
  13. Der fertige Zucker wird getrocknet.
  14. Der Zucker wird in großen Silos gelagert,bis er weiter verarbeitet wird oder er wird abgepackt.

 

Es gibt chemisch 3 verschiedene Zuckerarten:

  1. Einfachzucker=Fructose,Glucose
  2. Zweifachzucker=Saccharose/Raffinade
  3. Mehrfachzucker=Stärke

 

Ein Zuckerpäckchen kostet nur 70ct. Das ist deshalb so billig, weil die Zuckerfabrik möglichst sehr viel Zucker verkaufen will.

Was mich besondes überrascht hat, war, dass alle 2 Minuten ein LKW kommt, um die Zuckerrüben anzuliefern.

Es lohnt sich auf jeden Fall, zu Südzucker zu gehen, weil es intererssant ist, wie Zucker hergestellt wird.

Zum Abschluss gab es eine kleine Stärkung, einige Prospekte und eine Packung Zucker.

 

Tobias Bangert

Schulbustraining an der Grundschule

Im Wahlpflichtfach AES haben die Schüler bereits zu Beginn des Schuljahrs an einem Workshop
zum Thema „Hülsenfrüchte und unser Essen“ teilgenommen, der von der Landesinitiative
Blickpunkt Ernährung im Landwirtschaftsamt Heilbronn vorbereitet war. Das Thema wurde an
verschiedenen Stationen anschaulich aufbereitet und im anschließenden praktischen Teil konnten die Schülergruppen Leckeres mit Hülsenfrüchten in der Lehrküche zubereiten , so zum Beispiel: Rote-Linsen-Bolognaise, Falafel, Schnelles Chili sin carne und vieles mehr. Die Schüler waren sehr interessiert und motiviert, wie man auf den Bildern sehen kann. Die anschaulich gestaltete Mappe zum Workshop ist eine Bereicherung für unseren Unterricht und vermittelt viel Wissen rund um Ernährungsprobleme unserer Zeit.

Grundschüler werden zu Forschern - Experimente zum Thema "Stärke"

1. Schulversammlung an der Grundschule
Am 29.9.2017 wanderte die Grundschule im 31. Jahr für Afrika!
Auch in diesem Jahr wurden die Fahrräder unserer Schülerinnen und Schüler durch die Polizei kontrolliert

Einschulung der neuen Fünftklässler

Erwartungsvolle Gesichter und strahlende Augen in der Aula der Horneckschule Gundelsheim:

Die Neuankömmlinge, die ab diesem Schuljahr die fünfte Klasse besuchen werden, wussten noch nicht so recht, was auf sie zukommen wird. Gemeinsam mit ihren ebenso gespannten Eltern fanden sie sich in der Aula ihrer neuen Schule ein. Begrüßt wurden die aufgeregten Gäste mit einem Lied der Sechstklässler, welches sie zusammen mit ihrem Lehrer Herr Heinz einstudiert hatten. Anschließend begrüßte die Konrektorin Frau Hubbuch die neuen Schülerinnen und Schüler mit einer kleinen Ansprache. Es folgten ein toller Tanz einiger Mädchen der Klasse 6b sowie ein Lied, das von Frau Laxy an der Gitarre begleitet wurde.
Zur Klasseneinteilung wurden die neuen Schülerinnen und Schüler namentlich aufgerufen und durften dann zu ihren zukünftigen Klassenlehrern auf die Bühne kommen. In Zweierreihen ging es ins Klassenzimmer, in dem die ersten gemeinsamen Schulstunden stattfanden. Für die Eltern, die zunächst nicht mit ins Klassenzimmer durften, gab es in der Zwischenzeit ein geselliges Miteinander bei Kaffee, Getränken und Kuchen im extra für sie eingerichteten Elterncafé.

Am Ende des ersten Schultages wurden die Klassenzimmer dann doch noch für die Eltern geöffnet und diese nahmen die neuen Klassenzimmer ihrer Kinder natürlich neugierig in Augenschein. Wir wünschen unseren neuen Schützlingen alles Gute an unserer Schule und hoffen sie erleben bei uns eine unvergessliche Schulzeit.

Erstklässler wurden mit Musik und Theater begrüßt

Mit einem feierlichen und fröhlichen Rahmenprogramm wurden am 13. September die 48 neuen Kinder der Klassen 1a und 1b der Horneckschule begrüßt.

Frau Svircic und Frau Augustin hatten mit ihren 2. Klassen mehrere Musikstücke und ein Theaterstück einstudiert, um die neuen Erstklässler „Herzlich Willkommen“ zu heißen. Hier konnte man sehen, wie die Klasse 2b den kleinen Hasen und Zwergen das Zählen und die Buchstaben lehrte und wie die Klasse 2a für die alleintanzende Katze einen passenden Kater fand.

Herr Blaesse begrüßte die Kinder persönlich und die zukünftigen Klassenlehrerinnen Frau Zilt und Frau Zoll führten sie zur ersten Schulstunde in ihr neues Klassenzimmer.

Der Förderverein sorgte derweil mit Brezeln, Kaffee und Sekt für das leibliche Wohl der Eltern. Auch hier zeigte sich, wie wichtig die Unterstützung des Fördervereins für das Leben an der Horneckschule ist. Herzlichen Dank an alle Eltern, die geholfen haben!

Zum guten Schluss bekamen die neuen Erstklässler noch eine kleine Hausaufgabe und der Tag konnte festlich beendet werden.

(Frau Augustin)

Hurra! Die Erstklässler sind da :-)

Mambo sawa sawa

Philip Oprong Spenner zu Besuch in Gundelsheim

 

Am letzten Montag vor den Sommerferien durften wir in der Horneckschule einen ganz besonderen Gast begrüßen. Für einige wenige Schüler kein Unbekannter mehr, da Philip Oprong Spenner vor 2 Jahren bereits einen Tag mit den SG-Zeltlagerkindern auf Sylt verbracht hatte. Der Funke sprang über und die Begeisterung aller Beteiligten war damals so groß, dass die Idee geboren war Philip auch nach Gundelsheim einzuladen.

Auf fesselnde Art und Weise erzählte Philip sowohl in der weiterführenden Schule, als auch den Grundschülern der dritten und vierten Klasse, seine Geschichte, die Geschichte eines Straßenkindes in Uganda und Kenia zwischen Überlebenskampf und Hoffnung.

Philip hatte seine Eltern nie kennen gelernt. Er wuchs bei seiner Tante, als ungeliebtes, überflüssiges Kind, das es als zusätzliches Maul zu stopfen galt, in einem kleinen kenianischen Dorf an der Grenze zu Uganda auf. Philips Leben war von klein auf geprägt vom Kampf um die elementarsten Dinge des Lebens – um Nahrung, Zuneigung und Aufmerksamkeit. Da seiner Tante die finanziellen Mittel fehlten, versprach sie ihm eine weitere Schulkarriere, fuhr mit ihm nach Nairobi und setzte ihn dort jedoch an einer Straßenecke aus; so wurde er mit gerade mal 9 Jahren zum Straßenkind. Nach einer unglaublichen Odyssee durch Kenia und Uganda landete er nach fast 3 Jahren auf der Straße in einem kenianischen Waisenhaus. Wie Philip auch heute noch erzählt, hatte er eine sehr starke innere Willenskraft aber eben auch verdammt viel Glück. Für ihn ist es bis heute noch ein großes Wunder, dass er überlebt hat. Die wenige Zeit, die er in der Schule verbringen durfte, nutze er intensiv und er zählte nach kurzer Zeit stets zu den Besten seines Jahrgangs. Die Schule war für ihn der Himmel auf Erden, hier konnte er Kraft schöpfen und sein Selbstbewusstsein stärken, um die unmenschlichen Zustände im Waisenhaus ertragen zu können. Mit 19 Jahren wurde Philip von einem Hamburger Arzt adoptiert und kam so nach Deutschland.

Mit seiner eigenen Geschichte will Philip Kindern Mut machen und ihnen zeigen, dass es sich auch in schwierigen Zeiten lohnt zu kämpfen und dass die Herkunft keine Ausrede für mangelndes Interesse und Willen sein darf.

Philips Botschaft an die Schüler war: Macht was aus eurem Leben, glaubt an euch, dann könnt ihr vieles erreichen. Er schloss seinen ergreifenden Vortrag mit den Worten „Mambo sawa sawa“- alles wird gut, trotz allem.

Bewundernswert und nicht selbstverständlich ist die Art, wie Philip auf Schüler zugeht, jeden einzelnen Wert schätzt und so auch ganz schnell ihr Vertrauen gewinnt. Dieses Gefühl bekamen auch die vielen Horneckschüler zu spüren. Vor allen Dingen die Grundschüler wollten ihn nicht mehr gehen lassen und wünschten sich zum Abschied, dass Philip, der inzwischen selbst Lehrer an einer Hamburger Schule ist, doch an der Horneckschule unterrichten könnte.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Förderverein der Horneckschule, der es uns finanziell ermöglicht hat, Philip nach Gundelsheim einzuladen.

Vor 10 Jahren hat Philip den Verein Kanduyi Children gegründet,  um ehemaligen Straßenkindern und Kindern aus armen Familien in Kenia Schulbildung zu ermöglichen. Durch Spenden sind es inzwischen 200 Kinder, die nun eine echte Chance auf Zukunft haben. Bildung ist die nachhaltigste Form der Hilfe zur Selbsthilfe, diesen Grundsatz verfolgt der Verein. Auch wir von der Horneck-Grundschule hoffen, mit unserer Aktion „Wandern für Afrika“, Kanduyi Children ein wenig unterstützen zu können und somit einen kleinen Beitrag für die besseren Zukunftschancen der Kinder und Jugendlichen in Kenia leisten zu können.

(Katja Meißner)

Katja Meißner hieß Philip mit ihrer Klasse 3a stellvertretend für die ganze Horneckschule herzlich willkommen!
Auch die großen Horneckschüler waren fasziniert und berührt von Philips Geschichte, der Geschichte eines Straßenkindes in Kenia zwischen Überlebenskampf und Hoffnung, die er auf eine fesselnde Art und Weise vortrug. Herzlichen Dank für so viel Offenheit.
Ein Projekt der Extraklasse stemmte die Klasse 9a mit ihrem Klassenlehrer Herr Oechsler: Die tristen und in die Jahre gekommenen Flure des ehemaligen Hauptschulgebäudes erstrahlen nun in einem frischen Weiß.

Eine salzige Angelegenheit – die Südwestdeutschen Salzwerke zu Besuch an der Horneckschule Gundelsheim

 

Am 20. Juli 2017 waren die Salzwerke Heilbronn zu Gast an der Horneckschule. Florian Schofer, ein ehemaliger Schüler der Horneckschule, absolviert momentan den Studiengang „Bachelor of Arts“  und berichtete in anschaulicher Weise über die vielfältigen Berufsmöglichkeiten, welche die Salzwerke bieten. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern wurden vielfältige Themen, u.a. der Bewerbungsprozess, Voraussetzungen für verschiedenen Berufsbilder und die Ausbildungsberufe der Salzwerke, angesprochen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen R 8 und R9 verfolgten mit Interesse den Vortrage und konnten an Ende auch mit „Virtual Reality“ Brillen einen interaktiven Rundgang im Salzbergwerk durchführen. Insgesamt war es eine sehr informative und gelungenen Veranstaltung in der aufgezeigt wurde, dass es neben den „klassischen“ Ausbildungsberufen noch weitere gibt, die vielleicht nicht so bekannt sind, dafür aber eine sehr abwechslungsreiche und interessante Alternative darstellen.

Am 19.7. waren die Grundschülerinnen und Grundschüler zu Besuch bei den Großen. Diese freuten sich, ihr Theaterstück "Drachen haben nichts zu lachen", das bereits beim Schul- und Stadtfest riesigen Beifall erhielt, zu präsentieren.
Große Begeisterung beim Sommersporttag an der Grundschule! Der Hoffe-Express sorgt mit seinem Rahmenprogramm für gute Laune.
Auch die Bundesjugendspiele waren Teil des Sommersporttages. Vielen Dank allen Helfern aus Schule und Elternhäusern, die die Durchführung dieser Veranstaltung ermöglicht haben!

STOP – Wehr Dich!

 

An jeweils 4 Nachmittagen hatten die 6. Klässler und die Mädchen aus der 9. Klasse die Chance sich Strategien in Selbstverteidigung anzueignen. Manuel Fuß, der selbst seit 10 Jahren Karate trainiert und sich auf Straßenkampf spezialisiert hat, zeigte den Schülerinnen und Schülern, wie sie sich selbstbewusster im Alltag bewegen können. Dabei wurden non-verbale und verbale Behauptungsmöglichkeiten trainiert. Für den Ernstfall konnten sich alle auch noch in Schock- und Selbstverteidigungstechniken üben. Vor allem das Einüben der Techniken machte allen großen Spaß. Aber es ging auch ernst zu, bei Themen wie Übergriffigkeit und Bedrohung mit Waffen. Alle haben viel gelernt und fühlen sich nun doch etwas sicherer auf der Straße.

 

Nadine Dorn (Schulsozialarbeit)

Suchtprävention an der Horneckschule

 

Übermäßiger Alkoholkonsum ist ein ernst zu nehmendes Problem in unserer Gesellschaft. Gerade deshalb ist es für Jugendliche wichtig, dass sie über die Risiken von übermäßigem Alkoholkonsum Bescheid wissen. Die jährlich durchgeführten Suchtpräventionstagen an der Horneckschule Gundelsheim haben das Ziel, die Jugendlichen aus der 8. Klasse zum Thema Alkohol zu informieren, eine selbstkritische Einstellung zum Alkoholkonsum zu fördern und gegebenenfalls ein Veränderung von schädlichen Konsummustern zu unterstützen.

Am 03. und 04. Juli wurde von den Suchtpräventionsbeauftragten Hr. Trummer und Hr. Reingardt sowie der Schulsozialarbeiterin Fr. Dorn diese Maßnahme durchgeführt. Unterstützung erhielt die Horneckschule dabei vom Kreuzbund Heilbronn, einer Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und deren Angehörige. Dabei kommen ehemalige Suchtkranke in die Schule und erzählen ihre Lebensgeschichte. So erfahren die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand, was es bedeutet, abhängig zu sein und wie schwer der Weg in ein suchtfreies Leben ist. An unterschiedlichen Stationen entdeckten  die Teilnehmer vielfältige Aspekte rund um das Thema „Alkoholismus“ und erfahren sogar durch „Rauschbrillen“ was es bedeutet, unter Alkoholeinfluss verschiedene Situationen zu meistern.

Insgesamt waren die beiden Tage für die Schülerinnen und Schüler sehr informativ und tragen hoffentlich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol bei.

Die Mensch-und-Umwelt-Gruppe hat mithilfe von LKW-Plane Kulturbeutel genäht. Nicht nur im Sinne der Nachhaltigkeit lässt sich von einem vollen Erfolg sprechen: Die Nähergebnisse können sich sehen lassen - super gemacht!
An dieser Stelle möchten wir uns auch recht herzlich bei der Firma Planen Streib GmbH Leingarten bedanken, die uns kostenfrei Planenreste zur Verfügung gestellt haben und damit die Upcycling-Projekte an unserer Schule überhaupt erst möglich machen.

Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein für die Finanzierung des Medienkoffers für die Grundschule! Den Kolleginnen konnte damit ein Wunsch erfüllt werden.

Neugierige Siebtklässler erleben auf der Experimenta Chemie zum Anfassen
Exkursion der 10. Klassen zur AWN

Ein tierisches Vergnügen

Die drei dritten Klassen der Horneckschule beim Karneval der Tiere in der Harmonie in Heilbronn.

Einen nicht alltäglichen Musikunterricht erlebten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen. Zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen waren sie Gäste der Generalprobe des Württembergischen Kammerorchesters in der Harmonie in Heilbronn. Bei diesem Konzert Ende März stand unter anderem der „Karneval der Tiere“ auf dem Programm. Ein Stück, das sich bei Alt und Jung größter Beliebtheit erfreut.

Im Musikunterricht bereiteten sich die Schülerinnen und Schüler sich auf das Werk vor und freuten sich sehr auf dieses Ereignis.

Natürlich waren alle gespannt, als es endlich losging. Mit höchster Konzentration lauschten sie der Musik des Orchesters und der beiden Pianistinnen. Die Zwischentexte von Loriot, vorgetragen von dem Schauspieler Hannes Hellmann, machten das Ganze zu einem tierischen Vergnügen. Besonders eindrucksvoll waren für die Kinder der königliche Marsch des Löwen, der Tanz des Elefanten, das Geschrei der Esel, das Aquarium, die Schildkröten und der Schwan.

Alle waren begeistert von der tollen, ausdrucksreichen Musik und den lustigen Zwischentexten. Mit schönen unvergesslichen Eindrücken traten sie ihre Heimreise an.

Hedwig Zink

12 neue „Pausenengel“ ausgebildet!

Pausenengel wurden bei der Schulversammlung offiziell in ihr Amt eingeführt

 

Auf der Schulversammlung am 24.02.2017 wurden 12 Grundschulkinder durch Schulleiter Blaesse in ihr Amt als Pausenengel eingeführt. Unter tosendem Applaus erhielt jeder die Pausenengel-Urkunde. Den Pausenengel-Ausweis und die Pausenengel-Schildkappen hatten sie schon während der Schulung erhalten.

 

Vorher hatten sie sich für dieses Amt beworben und wurden dann in sieben Doppelstunden geschult.

Pausenengel wollen gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern für eine angenehme Atmosphäre auf dem Schulhof sorgen. In ihrer Ausbildung übten sie einen friedlichen Umgang mit ihren Mitschülern, lernten die Bereitschaft ihren Mitschülern zu helfen und sie gegebenenfalls zu trösten. Sie besprachen, wie man auf Schüler zugeht, um sie zu fragen, ob sie Hilfe brauchen, oder um ihnen ein Spiel anzubieten, wenn sie allein sind. Das Ziel der Ausbildung ist somit alles in allem die Vermittlung sozialer Kompetenzen.

 

An jedem Wochentag sind vier Pausenengel im Einsatz. Erkennbar sind sie an ihren gelben Pausenengel-Kappen mit dem Pausenengelzeichen und ihrem Pausenengel-Ausweis.

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern, die dieses sehr wichtige Amt übernommen haben.

 

Kay Schuster – Schulsozialarbeit Grundschule

Hurra, der Förderverein hat ein Logo!

Gewonnen hat der Entwurf von Sophia Braasch, die für Ihre Kreativität mit 50 € belohnt wurde. Zusätzlich spendierte der Förderverein 100€ für die Klassenkasse der Klasse 7a.

Neugierig erkunden die Viertklässler am Kennenlerntag unsere Horneckschule.

Schüler verkaufen Kuchen für „kleine Helden“

Wichtige Werte der Horneckschule in Gundelsheim sind nicht nur Wissen mit auf den Weg zu geben, sondern die Schülerinnen und Schüler fit fürs Leben zu machen und ihnen auch soziale und personale Kompetenzen zu fördern. Ganz in diesem Sinne haben sich die Schüler der Klasse 8 dazu entschlossen sich sozial zu engagieren.  Von der Idee bis zur Realisation haben sie nicht nur den Kuchenverkauf eigenverantwortlich organisiert, sondern sie haben alle gemeinsam eruiert, welche soziale Einrichtung sie gerne mit ihrem Engagement unterstützen möchten und entschieden sich schließlich für die Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ an der SLK-Kinderklinik in Heilbronn.   „Das war ganz schön viel Arbeit“, erzählte Nathan bei der Spendenübergabe. Gemeinsam mit drei Klassenkameraden kam Nathan  in Begleitung von Konrektorin Dr. Sabrina Hubbuch und Klassenlehrer Christian Trummer um sich über die Arbeit der Stiftung zu informieren. Unter dem Schulmotto „Wir sitzen alle in einem Boot!“ haben die Schülerinnen und Schüler tolles geleistet und konnten so einen Spendenscheck in Höhe von 550,- Euro an Stiftungsmitarbeiterin Irina Riedel überreichen, die sich für das großartige Engagement der ganzen Klasse 8 bedankte.

Horneckschule

Panoramastraße 22

74831 Gundelsheim


Tel.: 06269-45172

Fax: 06269-45170

Wir sind der Meinung, dass beleidigende Beiträge weder ins Netz noch auf das Smartphone gehören. Deshalb unterstützen wir die Meldestelle respect! gegen Hetze im Netz des Demokratiezentrums in der Jugendstiftung Baden-Württemberg. 

Unsere Partner:

Seit Beginn des Schuljahres unterstützt uns die BBQ bei unserem Programm zur Berufsorientierung der Acht- und Neuntklässler.

Der Bauhof der Stadt Gundelsheim
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Horneckschule